Manuelle Therapie


 

Definition und Ziel der Manuellen Therapie

 

Die Manuelle Therapie beschäftigt sich mit der Dysfunktion von Gelenken und den umliegenden Strukturen wie Muskeln, Nerven, Bindegewebe etc. Die Dysfunktion kann in Form von verminderter / vermehrter Beweglichkeit vorliegen. In einer gründlichen Befundaufnahme durch den Manualtherapeuten wird nun versucht die Funktionsstörung des Bewegungsapparates genau zu analysieren und anschliessend zu behandlen.

 

Mit spezifischen Griffen, passiver / aktiver Dehnung von verkürzten muskulären und neuralen Strukturen, Kräftigung von abgeschwächter Muskulatur und Weichteilen wird wieder eine physiologische Beweglichkeit hergestellt. Gleichzeitig wird der Patient in verschiedenen Gelenk- / Muskelübungen geschult.

 

Oberstes Ziel der Manuellen Therapie ist es, dem Patienten zu einer deutlichen Linderung der Beschwerden zu helfen und im Bestfalle Schmerzfreiheit zu erreichen.

 

 

Information für meine interessierten Patienten

 

Der Norweger Freddy M. Kaltenborn hat als erster Therapeut sowie Lehrer der Manuellen Medizin die Theorie und Praxis der Orthopädischen Medizin nach Cyriax mit der Chiropraktik und der Osteopathie verbunden.

 

Er arbeitete über 50 Jahre an der Entwicklung seines weltbekannten Systems der manuellen Untersuchung und Behandlung von Gelenk- / Muskel- / Nervenbeschwerden. Er hat sich von vielen verschiedenen Disziplinen wie z. B. durch medizinisches Training / Sportphysiotherapie inspirieren lassen und hat sie seit 1959 mit seinem Kollegen Olaf Evjenth zu einem zusammenhängenden System verbunden und die verschiedenen Untersuchungs- / Behandlungsansätze verfeinert und weiterentwickelt. Daraus entstand dann das Konzept der Orthopädischen Manuellen Therapie nach Kaltenborn - Evjenth.

 

Das ganzheitliche Konzept ist mittlerweile weltweit in über 22 Ländern etabliert.